Praxisgemeinschaft
 
ARKENAU │ WARNKING 

Fachärzte für Allgemeinmedizin, Spezialisten für Chirotherapie 

 

Chirotherapie – Was ist das?

Die Chirotherapie ist eine jahrtausendalte Behandlungsform, mit der Funktionsstörungen der Bewegungsorgane (Wirbelsäule und Extremitäten)  erkannt und behandelt werden können.

Da Befundaufnahme und Behandlung ausschließlich mit der Hand durchgeführt werden, grenzt sich die Chirotherapie von der invasiven und der medikamentösen Medizin ab. Sie baut in einigen Bereichen auf den Methoden der Chiropraktik und der Osteopathie auf, ist jedoch Bestandteil der Schulmedizin.

Grundlage der Chirotherapie ist die genaue Diagnose der blockierten Gelenke durch Aufsuchen sogenannter Irritationspunkte. Über neurogene Verschaltungen wird die Lage des blockierten Gelenkes angezeigt. Dann hat man die Möglichkeit, blockierte Gelenke mobilisierend oder manipulativ zu behandeln:

 Bei der mobilisierenden Behandlung wird die Beweglichkeit durch sanfte und häufig wiederholte Dehnungsbewegungen wiederhergestellt.

 Bei der manipulativen Behandlung wird eine Blockierung mit einem Impuls behandelt. Dabei setzt der Therapeut einen gezielten Impuls an sogenannten Nozirezeptoren, die dadurch ein Reset erfahren. Somit wird die Funktion des blockierten Gelenks wiederhergestellt  und der verspannte Muskel kann sich wieder entspannen. Dadurch dass das Gleiten der Gelenkflächen wieder ermöglicht wird, lösen sich die Muskelverkrampfungen und Schmerzen werden gelindert und behoben.

  Durch die Rückkopplung der peripheren Nerven zum ZNS tritt eine physische und psychische Stabilisierung ein.

 Um diesen Effekt zu erreichen, ist weder eine große Kraft noch ein großer Weg erforderlich. Die manipulierende Behandlung mit sehr schnell durchgeführten und kurzen Bewegungen ist an der Wirbelsäule dem Arzt in der Chirotherapie vorbehalten. 

 Selbst bei häufiger Anwendung leiern Gelenke, Bänder und sehnen nicht aus, weil die Gelenke immer aus einer Fehlstellung in die natürliche Normalstellung zurückgebracht werden.